Alle Beiträge von admin

Audio Preview

Wir haben Ausschnitte der „Frontiers“- Songs als Stream bereitgestellt. Leider dürfen wir aus rechtlichen Gründen nur ca. 1- minütige Passagen bereitstellen, aber Ihr bekommt so hoffentlich trotzdem einen brauchbaren Eindruck von den Songs. Natürlich klingen die Songs besser, wenn man sie auf einer vernünftigen Anlage abspielt, anstatt auf einem Notebook oder Smartphone. Das dürfte jedem klar sein … 😉
Ihr gelangt zur Stream- Seite entweder über linke Seitenleiste -> Audio- Preview oder mit diesem Link : Audio- Preview

DJ Sven Friedrich in Leipzig on 23-Jul-11

Neue Website

Hallo und allerherzlichst willkommen auf der neuen Solar Fake Seite.
Wir hoffen, das neue Design gefällt Euch. Leider haben wir momentan extrem viel zu tun, so kurz bevor das Album herauskommt, aber wir werden Euch in Kürze trotzdem ein paar Hörproben als kleinen Vorgeschmack auf „Frontiers“ bereitstellen. Auf der Website fehlt noch die Download- Rubrik. Die geht online, sobald wir dafür ein wenig Content haben 😉

Jetzt erstmal viel Spaß beim rumstöbern…
SF

Solar Fake in Berlin on 22-Jul-11

Berlin / Neuwerk Festivals

Was für ein Abend, liebes Tourtagebuch.

Nachdem letzte Nacht mein Auto mitten im Nichts liegen geblieben ist, die andere Veranstaltung dank eines hilfsbereiten Freundes trotzdem sehr gut für mich gelaufen ist und ich doch ganze 3 Stunden geschlafen habe, bin ich um 16 Uhr pünktlich zum Soundcheck im Postbahnhof eingeflogen.

Am heutigen Abend haben wir den Sendeplatz zur Primetime bekommen, da This Morn Omina ausgefallen sind. Damit hatten wir mehr Spielzeit und konnten 2 Songs mehr spielen als in Köln. Dazu haben wir die Setlist nochmal komplett umgestellt um einen besseren Spannungsbogen im Konzert zu erreichen. Das Publikum zeigte uns, dass wir es richtig gemacht hatten. Danke Berlin für diese tolle Stimmung.

Nach dem Auftritt haben wir den Abend dann mal ausgiebig genossen und uns auch mal wieder VNV Nation angeschaut.

Dann waren die beiden langersehnten Konzerte auch schon wieder vorbei. Nun heißt es wieder warten.

Bis zum nächsten Mal, liebes Tourtagebuch.

 

Köln / Neuwerk Festivals

Liebes Tourtagebuch,

nach vielen Wochen der Vorfreude war es endlich soweit. Am Morgen des 26.12. ging es mal wieder auf die Autobahn in Richtung Köln. Dort angekommen war es, als ob man in eine große Familie zurückkehrt. Alle begrüßten sich mit Umarmung und freuten sich über das Wiedersehen…

Der Soundcheck war dann auch wieder relativ unspektakulär. Die Auftrittszeit kam rasend schnell näher und schon war es so weit. Wir standen endlich wieder auf der Bühne und ich muss sagen, Köln, Ihr wart großartig. Ab der ersten Sekunde sind viele mitgegangen und es hat super viel Spaß gemacht.

Direkt nach dem Gig haben wir unser Equipment verpackt und ich (Frank) bin direkt wieder ins Auto und ab auf die Autobahn, da ich noch eine andere Veranstaltung in ca.350km Entfernung an diesem Abend hatte. Sven ist auch direkt nachts noch Richtung Berlin aufgebrochen, um pünktlich und möglichst frisch wieder im Postbahnhof zu landen.

Soweit so gut, morgen geht es in Berlin weiter…

 

Hamburg

Liebes Tagebuch,

am Ende dieser langen Reise möchte ich (Frank) mich ein letztes Mal zu Wort melden. Nachdem gestern Abend in Dresden ein Lüfter im Bus abgeraucht ist und wir ein wenig Angst hatten, im Schlaf einen Feuertod zu sterben, da wir nicht wussten, woher dieser abscheuliche Gestank kam, sind wir dann doch recht gut nach Hamburg gekommen (Anm. Sven: Ich dachte im übrigen, dass der Busfahrer einfach endlich den Schalter die Heizung gefunden hat). Ich wurde direkt vor dem DOCKS mit den Worten „Frank, wir müssen den Bus räumen“ geweckt. Direkt hatte ich die Gedanken an das Feuermeer wieder im Sinn, aber es war glücklicherweise nur allgemeiner Natur. Der Bus musste ohne uns weiter, also hieß es Sachen packen und ab ins DOCKS und dort weiter schlafen ;).

Ansonsten ging der Tag dann recht unspektakulär weiter. Die Frontmänner der Bands hatten nacheinander Interviews, der Bühnenaufbau und die Soundchecks gingen aufgrund der Routine gut „über die Bühne“…was für ein Wortspiel…egal… .

Der Auftritt fühlte sich erstaunlich gut an. Das Publikum war zwar zunächst eher zurückhaltend, aber dennoch sehr aufgeschlossen. Der eine oder andere klatschte auch mit und die Stimmung wurde von Song zu Song besser…

Zum letzten Mal für die nächsten Wochen haben wir uns nochmal die wirklich gelungenen Auftritte von Rotersand und VNV Nation angeschaut (VNV Nation intonierten zum ersten mal „Where there is light“ live, sogar mit Pianoeinlage von Ronan) und dann neigte sich der Abend mit großen Abschieden dem Ende entgegen. Danach hieß es für alle Richtung Heimat fahren.

Wir danken nochmal allen Beteiligten für diese tolle Tour. Einen riesen Dank auch an die vielen neuen Zuhörer, die uns eine Chance gegeben haben und wir hoffen, einige von Euch mal wieder begrüßen zu dürfen.

 

Dresden

Liebes Tagebuch,

nun wird es endgültig Herbst… kalt, windig, etwas Regen… Ich erwachte, als der Bus neben der „Strasse E“ ein interessantes Wendemanöver unternahm. Millimeterarbeit 😉 Das Gelände dort ist wirklich hübsch, viele ältere und renovierte alte Backstein- Fabrik- Gebäude. Bis zum Soundcheck war noch etwas Zeit, also bin ich in die Innenstadt gefahren, um noch ein Kabel zu kaufen. Ich weiß nicht, ob ich schon erwähnt habe, dass Shopping absolut nicht mein Ding ist, also bin ich auch kein großer Fan von Einkaufszentren 😉 Lustiger Weise kam ich direkt an dem Saturn Markt an, in dem wir mit Zeraphine mal eine Autogrammstunde mit Acoustic- Set hatten. Trotzdem… Einkaufszentrum … Das gesuchte Kabel gabs natürlich auch nicht…

Als wir mit unserem Konzert begannen, war der Club bereits ansehnlich gefüllt, die Stimmung war ziemlich gut. Leider ist uns während des Konzerts ein Gerät abgeraucht, sodass der Sound zwischenzeitlich etwas merkwürdig gewesen sein dürfte… Nun, das passiert halt, wir konnten den Fehler nach dem Konzert zum Glück wieder beheben. Rotersand haben wie immer gerockt und die VNV Show war einfach genial. Es ist wirklich toll anzusehen, wie überwältigt Ronan vom Publikum sein kann (und meistens auch ist)…

Da wir direkt nach dem einladen nach Hamburg aufbrechen müssen, werden wir nur ein kleines bisschen von der Aftershowparty mitbekommen. Na dann bis morgen…

Hannover

Liebes Tagebuch,

heute ist tagsüber wirklich wenig passiert. Es regnete die ganze Zeit, somit hätte es wenig Sinn gemacht, durch die Gegend zu laufen. Unser Konzert war ziemlich versöhnlich, im Vergleich zu Dortmund. Das Publikum war wirklich nett zu uns, obwohl mir wieder sehr viele Leute im nachhinein erzählt haben, dass sie nicht rechtzeitig in den Saal gekommen sind, um uns zu sehen. Naja, uns hat es jedenfalls sehr viel Spaß gemacht und ich denke, das konnte man auch sehen und hören 😉

Tut mir leid, mehr gibt es von heute nicht zu berichten…